Polizei wirft Zeugen aus der Wache und holt ihn nach "Hitlergruß" wieder zurück

Nürnberg - Ein "Hitlergruß" vor einer Polizeidienststelle hatte für einen 43-Jährigen kostspielige Konsequenzen.

Als ein 43-Jähriger der Polizeiwache verwiesen wurde, rief er mehrmals "Heil Hitler" und wurde daraufhin festgenommen. (Symbolbild)
Als ein 43-Jähriger der Polizeiwache verwiesen wurde, rief er mehrmals "Heil Hitler" und wurde daraufhin festgenommen. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Eigentlich sollte ein 43-Jähriger im Wachraum der PI Nürnberg-Mitte lediglich als Zeuge eine Aussage machen. Doch die Situation verlief wohl für alle Beteiligten am Freitagmorgen gegen 3.40 Uhr anders als erwartet.

"Er zeigte dort ein auffälliges Verhalten, sodass die Beamten ihn aufforderten, die Wache zu verlassen", heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

"Der 43-Jährige weigerte sich, woraufhin er unter Anwendung von unmittelbarem Zwang (in Form von Schieben) aus den Räumlichkeiten verwiesen wurde."

Bayern setzt Verlegungsflüge aus Intensivstationen fort
Bayern Bayern setzt Verlegungsflüge aus Intensivstationen fort

Dann jedoch trieb es der 43-Jährige, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, vor der Polizeidienststelle auf die Spitze.

Er rief mehrmals "Heil Hitler" und zeigte dazu den "Hitlergruß". Daraufhin nahmen ihn die Polizisten fest.

Gegen den 43-Jährigen wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2500 Euro angeordnet.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Bayern: