Polizeigewerkschaft Bayern fordert Verbot von Demonstrationen!

München - Nach erneuten Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen die geltenden Corona-Maßnahmen hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Bayern einen "Versammlungs-Lockdown" gefordert.

Ein Bild von der Demo in Kassel: Einsatzkräfte der Polizei halten einen Teilnehmer fest. (Archiv)
Ein Bild von der Demo in Kassel: Einsatzkräfte der Polizei halten einen Teilnehmer fest. (Archiv)  © Swen Pförtner/dpa

"Wir wissen alle, dass solche Demonstrationen immer wieder zu Gewalttaten, Verletzten und Verstößen gegen die Infektionsschutzregeln geradezu einladen", schrieb die GdP am Mittwoch in einer Mitteilung.

"Wohl wissend um diese Umstände werden diese Veranstaltungen trotzdem, aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar, genehmigt und der Polizei obliegt es dann einen möglichst 'störungsfreien' Ablauf solcher Veranstaltungen sicherzustellen."

Auch am kommenden Wochenende sowie am Osterwochenende befürchtet die GdP wieder Ausschreitungen.

Unter diesen Voraussetzungen dürften Demonstrationen in Zeiten der Pandemie nicht mehr stattfinden.

In Kassel waren am Samstag laut Polizei mehr als 20.000 Menschen gegen Corona-Eindämmungsmaßnahmen auf die Straße gegangen. Zugelassen waren 6000 Teilnehmer.

Viele Demonstranten hielten sich nicht an die Auflage, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Während eines illegalen Demonstrationszugs kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0