Kurioser Coup: Dealer bekommt Drogen per Paket, dann stehen die Beamten vor der Wohnungstür

Regensburg - Zollbeamte haben in einem Paket 1,5 Kilogramm Marihuana sichergestellt - und danach auch in der Wohnung des angegebenen Empfängers reichlich Drogen gefunden.

Es ist ein Fund mit erheblichen Folgen: Zollbeamte haben in einem Paket 1,5 Kilogramm Marihuana sichergestellt. (Symbolbild)
Es ist ein Fund mit erheblichen Folgen: Zollbeamte haben in einem Paket 1,5 Kilogramm Marihuana sichergestellt. (Symbolbild)  © 123RF/Elenathewise

Wie das zuständige Zollfahndungsamt München am Freitag mitteilte, fanden die Ermittler in der Wohnung des 26-Jährigen in Regensburg in Bayern unter anderem 300 LSD-Trips, 30 Gramm Kokain, 50 Gramm Ecstasy und ferner auch 3000 Euro in bar.

Das verdächtige Paket war zunächst bei der Zollkontrolle eines Paketdienstes aufgefallen und an die Zollfahnder übergeben worden. 

Die Staatsanwaltschaft Regensburg erließ einen Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr gegen den Drogendealer, dessen Wohnung bereits am 27. Mai durchsucht wurde.

Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: 123RF/Elenathewise

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0