Gestürzt und weggetrieben: Männer retten Kind (4) vor Ertrinken

Burgau - Im schwäbischen Landkreis Günzburg haben zwei Kraftwerksarbeiter einen Vierjährigen vor dem Ertrinken gerettet. 

Der Bub wurde, nachdem er erfolgreich wiederbelebt wurde, in eine Kinderklinik gebracht. (Symbolbild)
Der Bub wurde, nachdem er erfolgreich wiederbelebt wurde, in eine Kinderklinik gebracht. (Symbolbild)  © 123rf/Joerg Huettenhoelscher

"Es grenzt an ein Wunder", sagte Polizeisprecher Dominic Geißler am Montag über die erfolgreiche Rettungsaktion. Nach dem schnellen Eingreifen der beiden Helfer werde der Bub das Unglück voraussichtlich ohne Folgeschäden überstehen. "Er ist über den Damm", sagte Geißler.

Der Bub war am Samstag in Burgau in die Mindel gestürzt und untergegangen, als die Mutter einen Moment nicht aufgepasst hatte. Zwei Zeugen verloren den Jungen ebenfalls aus den Augen, da dieser schnell abgetrieben wurde. 

Der Betreiber eines nahen Wasserkraftwerks und sein Mitarbeiter konnten den Vierjährigen aus dem Fluss bergen. Sie arbeiteten gerade zufällig am Kraftwerk. "Das erste, was sie gesehen haben, waren die Schuhe", erklärte der Polizeisprecher.

Der Betreiber fuhr dann den Greifarm des Wasserrechens, der Gegenstände aus dem Fluss bergen soll, nach oben und entdeckte den leblosen Vierjährigen.

Der 64 Jahre alte Angestellte begann mit einer längeren Wiederbelebung des Kindes, während sein Chef den Rettungsdienst alarmierte. Nach einigen Minuten kam der Vierjährige langsam wieder zu Bewusstsein. 

Schließlich brachte ein Rettungshubschrauber den Buben in die Kinderklinik nach Augsburg. "Der Vierjährige verdankt sein Leben allein dem beherzten Eingreifen der beiden Ersthelfer", betonte die Polizei.

Titelfoto: 123rf/Joerg Huettenhoelscher

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0