Laster kracht von oben in Stall: Mindestens eine Kuh unter Lkw begraben

Rottensdorf (Bayern) - Auf schneeglatter Straße ist in der Mittwochnacht ein Sattelschlepper im Landkreis Straubing-Bogen von der Straße abgekommen.

Der Sattelschlepper krachte durch die Leitplanke und eine Böschung hinab in einen Tierstall.
Der Sattelschlepper krachte durch die Leitplanke und eine Böschung hinab in einen Tierstall.  © Bianca Holzapfel/zema-medien

Der Lkw durchbrach dabei die Leitplanke, stürzte eine Böschung hinab, krachte von oben in einen Tierstall und begrub dabei mindestens eine Kuh unter sich.

Nach TAG24-Informationen musste sie von einer Tierärztin von ihrem Leid erlöst werden. Drei weitere Tiere seien laut Polizei verletzt worden.

Bis in die frühen Morgenstunden des Donnerstags dauerten die Bergungsarbeiten an.

Mehr Stau als vor Corona! ADAC prognostiziert Blechlawinen
Bayern Mehr Stau als vor Corona! ADAC prognostiziert Blechlawinen

Sowohl der Abtransport der Ladung als auch die Witterungsbedingungen verzögerten die Arbeiten. Bei Minus 15 Grad und starkem Schneegestöber waren mehrere Spezialunternehmen im Einsatz.

"Die Bergung des Sattelzuges, der 22 Tonnen Schrott geladen hatte, dauerte bis in die Morgenstunden des Donnerstages. Der Gesamtschaden wird vorerst auf rund 100.000 Euro geschätzt", heißt es in einer Polizeimeldung.

Die Ortsdurchfahrt Rottensdorf, zwischen Rissmannsdorf und Sattelberg in der Nähe der B20, war für mehrere Stunden gesperrt.

Titelfoto: Bianca Holzapfel/zema-medien

Mehr zum Thema Bayern: