Schrecklicher Verdacht nach tödlichem Unfall: Wurde 16-Jähriger Opfer eines illegalen Straßenrennens?

Mühldorf am Inn - Bei einem schweren Verkehrsunfall am 5. Februar ist ein 16-Jähriger ums Leben gekommen (TAG24 berichtete). Nun kristallisiert sich ein schlimmer Verdacht heraus. War der Unfall die Folge eines illegalen Autorennens?

Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizeistation Mühldorf nun übernommen. (Symbolbild)
Die Ermittlungen hat die Kriminalpolizeistation Mühldorf nun übernommen. (Symbolbild)  © Patrick Seeger/dpa

Der Jugendliche war an jenem Freitagabend gegen 19.35 Uhr gerade dabei, an einer Fußgängerampel die Nordtangente zu überqueren.

Ein 21-jähriger Autofahrer erfasste den jungen Mann. Der 16-Jährige starb noch an der Unfallstelle.

"Weil sich zwischenzeitlich Verdachtsmomente ergaben, dass dem Tod des jungen Mannes möglicherweise ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen zweier Pkw-Fahrer vorausging, übernahm die Kriminalpolizeistation Mühldorf die weiteren Untersuchungen in dem Fall", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Herrmann warnt vor "digitalem Extremismus" und zunehmender Gewalt im Land
Bayern Herrmann warnt vor "digitalem Extremismus" und zunehmender Gewalt im Land

"Mit richterlichen Beschlüssen wurden deshalb gestern mehrere Durchsuchungen vollzogen. Dabei kam es unter anderem zur Sicherstellung diverser Speichermedien und eines weiteren Pkws", teilte die Polizei weiter mit.

Außerdem wurden die Führerscheine der beiden 21-jährigen Verdächtigen sichergestellt.

"Gegen die beiden Pkw-Führer wird unter allen rechtlichen Gesichtspunkten, insbesondere wegen fahrlässiger Tötung und der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen, ermittelt."

Titelfoto: Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema Bayern: