Söder kündigt "De-facto-Lockdown" für Ungeimpfte in Bayern an

München - Angesichts der explodierenden Corona-Zahlen hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) drastische Einschnitte für Ungeimpfte im Freistaat angekündigt.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) will alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) will alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.  © Sven Hoppe/dpa

Darüber solle bereits an diesem Freitag in der Koalition beraten und entschieden werden, sagte Söder am Donnerstagabend in München.

"Es handelt sich natürlich um einen De-facto-Lockdown für Ungeimpfte", kündigte er an, ohne bereits Details zu nennen.

Bayern werde aber alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen – sowohl nach der bisherigen als auch nach der neuen Rechtslage, also auf Basis des neuen Infektionsschutzgesetzes.

Tragödie in Bayern: Frau tot in einem See gefunden
Bayern Tragödie in Bayern: Frau tot in einem See gefunden

Lockdown-Maßnahmen auch für Geimpfte – die nach der alten Rechtslage noch für eine gewisse Übergangszeit möglich wären – hält Söder nach eigenen Worten allerdings für rechtlich schwierig.

"Eine komplette Einschränkung beispielsweise für Geimpfte wäre unter den gegenwärtigen Umständen kaum vorstellbar und verfassungsgemäß."

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Bayern: