"Schwarz oder Grün?" Söder bereitet Union auf enge Bundestagswahl vor

München - CSU-Chef Markus Söder (53) hat die Union auf einen harten Kampf um Platz eins bei der Bundestagswahl 2021 eingestimmt. 

Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder stimmt die Nachwuchspartei auf den Bundestagswahlkampf ein. (Archiv)
Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder stimmt die Nachwuchspartei auf den Bundestagswahlkampf ein. (Archiv)  © Sven Hoppe/dpa-pool/dpa

"Es wird ein Wimpernschlagfinale geben", sagte Söder am Samstag in einer Rede bei einer Internet-Landesversammlung der bayerischen Jungen Union. "Es wird um die Frage gehen, wer führt: Schwarz oder Grün?"

Söder warnte deshalb eindringlich vor voreiligen Spekulationen über eine Koalition der Union mit den Grünen. "Es kann sehr schnell gehen, dass diejenigen, die Schwarz-Grün gut finden, am Ende dann mit was landen: Grün-Rot-Rot." Es gehe bei der nächsten Bundestagswahl um "Leitentscheidungen" für lange Zeit, betonte der CSU-Vorsitzende.

Zur Kanzlerkandidatenfrage der Union äußerten sich weder Söder noch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der nach Söder als Redner zugeschaltet war. "Irgendwann" werde es einen Kandidaten geben, sagte Söder. 

Zunächst müsse die CDU aber die Vorsitzenden-Frage klären. Danach werde man sich zusammensetzen, in welcher Formation man in die Bundestagswahl gehe. Söder betonte dabei erneut, das Vorschlagsrecht für die Kanzlerkandidatur liege immer bei der großen Schwesterpartei.

Das erste Eigenheim soll finanziell attraktiver werden

Bauen soll nach Willen der JU attraktiver werden. Vor allem auch für Familien. (Symbolbild)
Bauen soll nach Willen der JU attraktiver werden. Vor allem auch für Familien. (Symbolbild)  © Armin Weigel/dpa

Bayerns JU-Landeschef Christian Doleschal sagte zur K-Frage, die Union werde am Ende sicherlich klug genug sein, denjenigen zu nehmen, der es am besten könne und der zudem die besten Erfolgschancen habe.

Der bayerischen Jungen Union sicherte Söder in seiner Rede zu, diese müsse auf der nächsten Bundestagsliste natürlich vorne mit dabei sein. "Ohne euch geht nix", sagte Söder zum eigenen Parteinachwuchs.

Inhaltlich forderte die bayerische JU auf ihrer Landesversammlung vor allem eine deutliche finanzielle Entlastung beim Kauf des ersten Eigenheims. Die Grunderwerbsteuer und alle weiteren staatlich bedingten Baunebenkosten sollten abgeschafft werden. 

Zudem sollten die bayerische Eigenheimzulage sowie das bayerische Baukindergeld plus - wie schon das Baukindergeld des Bundes - verlängert werden. Zudem will die JU den Bau von Mietwohnungen günstiger machen.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa-pool/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0