Polizei durchkämmt Wald nach weiteren sterblichen Überresten von Sonja Engelbrecht

München - Die Suche nach den sterblichen Überresten der seit vielen Jahren vermissten Sonja Engelbrecht ist am Donnerstag weitergegangen.

Die Suche geht weiter: Den dritten Tag in Folge durchkämmen Polizeibeamte das Waldstück, in dem ein Knochen der Vermissten gefunden wurde.
Die Suche geht weiter: Den dritten Tag in Folge durchkämmen Polizeibeamte das Waldstück, in dem ein Knochen der Vermissten gefunden wurde.  © vifogra / Friedrich

140 Polizistinnen und Polizisten durchkämmten mit speziellen Leichensuchhunden den dritten Tag in Folge einen Wald etwa 100 Kilometer nördlich von München.

Am Vortag seien keine tatrelevanten Gegenstände gefunden worden, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums München.

Die damals 19-jährige Fachoberschülerin war im April 1995 nachts in München spurlos verschwunden.

Deutlich mehr Geld für Pflege? Krankenhaus-Gesellschaft stellt Forderung
Bayern Deutlich mehr Geld für Pflege? Krankenhaus-Gesellschaft stellt Forderung

In dem Waldstück bei Kipfenberg im oberbayerischen Landkreis Eichstätt hatte ein Waldarbeiter vor gut einem Jahr einen Oberschenkelknochen gefunden, den die Ermittler nun der Vermissten zuordnen konnten.

Das Waldstück ist nach Angaben des Polizeisprechers riesig. Deshalb durchsuchten die Kräfte nach und nach Teile, die als mögliche Ablageorte für eine Leiche am ehesten infrage kamen.

Der Donnerstag war für diese Woche der vorerst letzte Tag der Suche. Wann diese weitergehen könne, sei abhängig von der Witterung, sagte der Polizeisprecher.

Titelfoto: vifogra / Friedrich

Mehr zum Thema Bayern: