Gewissheit: Bundespolizistin erschoss mit Dienstwaffe erst ihre Töchter und dann sich selbst

Vogtareuth - Nach dem Gewaltverbrechen in Vogtareuth im Landkreis Rosenheim (Bayern) haben Ermittlungen ergeben, dass die Bundespolizistin mit ihrer Dienstwaffe die Töchter und sich selbst erschoss. 

Das Gewaltverbrechen in Vogtareuth schockiert viele.
Das Gewaltverbrechen in Vogtareuth schockiert viele.  © Lino Mirgeler/dpa

Der Ehemann der Frau und Vater der beiden zehn und zwölf Jahre alten Mädchen hatte nichts mit der Tat zu tun, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Er habe die drei Toten im ersten Stock des Wohnhauses gefunden und unmittelbar nach dem Fund die Rettungskräfte verständigt.

"Als Hintergrund für die Familientragödie werden persönliche Probleme der 36-jährigen Frau angenommen", teilten die Beamten weiter mit.

In diesem Zusammenhang ermittle die Kriminalpolizei nun auch im privaten und beruflichen Umfeld der Frau.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über mögliche Suizide zu berichten. Da sich der Vorfall aber komplett im öffentlichen Raum abgespielt und großes Interesse auf sich gezogen hat, hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0