Vorbereitung auf Katastrophenfall: In Bayern gehen alle Alarmsysteme los

Bayern - Erstmals seit der Wiedervereinigung wird in Deutschland am Donnerstag ein bundesweiter Warntag abgehalten - so auch im Freistaat.

Zwischen 11 Uhr und 11.20 Uhr werden sämtliche Sirenen Alarm schlagen. (Archiv)
Zwischen 11 Uhr und 11.20 Uhr werden sämtliche Sirenen Alarm schlagen. (Archiv)  © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Dabei sollen unterschiedliche Warnmöglichkeiten für den Katastrophenfall getestet werden, etwa Sirenen, Durchsagen per Lautsprecher, Mitteilungen über die sozialen Medien und Warn-Apps sowie digitale Werbetafeln. 

Der Probealarm beginnt um 11 Uhr. Um 11.20 Uhr soll die Entwarnung erfolgen.

Die Bürgerinnen und Bürger sollten so die Abläufe kennenlernen, um im Ernstfall die Warnmeldungen richtig wahrnehmen und einordnen zu können, teilte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn mit. 

Künftig ist der Warntag jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September geplant. 

Denkbar wären Warnungen etwa bei Bränden oder dem Auftreten von radioaktiver Strahlung, aber auch bei Stromausfällen oder Naturgefahren wie Erdbeben und Überschwemmungen.

Titelfoto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0