Gute Nachrichten: Stege am Starnberger See werden wieder geöffnet

Starnberg - Die wegen zu großem Gedränge geschlossenen Stege an den Seen im Landkreis Starnberg werden wieder geöffnet.

Weil die Abstandsregeln nicht eingehalten wurden, sperrte das Landratsamt die Stege am Starnberger See. Nun werden sie wieder geöffnet.
Weil die Abstandsregeln nicht eingehalten wurden, sperrte das Landratsamt die Stege am Starnberger See. Nun werden sie wieder geöffnet.  © Roberto Pfeil/dpa Ursula Düren/dpa

Landrat Stefan Frey (62, CSU) werde die Gemeinden bitten, die Sperrungen im Laufe des Mittwochs aufzuheben, so dass spätestens an Christi Himmelfahrt wieder alle Stege geöffnet seien, teilte das Landratsamt am Dienstag mit.

Auch das Alkoholverbot an bestimmten Plätze laufe noch am Dienstag aus.

Mit Blick auf die schmalen Stege appellierte Frey "an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, sich trotz der Öffnungen weiterhin an die bestehenden Kontakt-, Abstands- und Hygieneregelungen zu halten".

Digitaler Impfpass in Bayern: So verlief der Start im Freistaat
Bayern Digitaler Impfpass in Bayern: So verlief der Start im Freistaat

Das Landratsamt werde die Entwicklung der Inzidenzzahlen sowie die Situation an Stegen und Plätzen weiter beobachten. Aktuell liegt in der Region die Zahl der Neuansteckungen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei knapp 56.

Ende Februar waren bei schönem Wetter zahlreiche Anwohner wie Ausflügler zu den Seen im Münchner Süden geströmt. Auf den öffentlichen Stegen wurden Abstands- und Hygieneregeln vielerorts nicht eingehalten. Das Landratsamt beschloss daher, trotz damals sehr niedriger Infektionszahlen die öffentlichen Stege für den Besucherverkehr zu schließen.

Von der Entscheidung betroffen waren unter anderem die Stege am Starnberger See, Wörthsee und Ammersee. Bereits im vergangenen Frühjahr waren die Stege gesperrt worden.

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa Ursula Düren/dpa

Mehr zum Thema Bayern: