Nackte Leiche in Wald entdeckt: Hat eine Zahnärztin ihren Mann ermordet?

Regensburg - Der Mordprozess gegen eine Münchner Zahnärztin soll am Mittwoch ab 9 Uhr vor dem Landgericht Regensburg fortgesetzt werden. 

Die Leiche wurde nackt und ohne Zähne in einem Wald gefunden. (Symbolbild)
Die Leiche wurde nackt und ohne Zähne in einem Wald gefunden. (Symbolbild)  © 123rf/Udo Herrmann

Die 61-Jährige hat nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft ihren Ehemann im November 2018 in der gemeinsamen Villa in Laberweinting (Landkreis Straubing-Bogen) aus Habgier erdrosselt. 

Ihrem Verteidiger zufolge beruft sich die US-Amerikanerin auf Notwehr.

Die Anklagebehörde geht davon aus, dass die Zahnärztin ihren Mann tötete

Als Motiv vermute sie, um ihm gegenüber im Fall einer Scheidung keine finanziellen Verpflichtungen zu haben. 

Die Leiche des Mannes wurde später in einem Wald in Tschechien nahe der Grenze zu Bayern gefunden - nackt und ohne Zähne, was die Identifizierung des Opfers erschwerte.

Update 11.50 uhr: Mordprozess gegen Zahnärztin mit Zeugenaussagen fortgesetzt

Im Mordprozess gegen eine Münchner Zahnärztin ist am Mittwoch vor dem Landgericht Regensburg zunächst die Auswertung der Daten von Handy, Navigationssystem und Internet-Suchen behandelt worden.

Hierzu sagten ein Polizist und ein Techniker des Landeskriminalamtes aus. Im Laufe des Tages waren noch eine Einlassung der Angeklagten sowie der Bericht der psychologischen Gutachterin geplant.

Die Nummerierung des künstlichen Hüftgelenkes des Opfers brachte die Ermittler letztlich auf die Spur.

Titelfoto: 123rf/Udo Herrmann

Mehr zum Thema Bayern:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0