21 Schafe tot! Herde büxt aus und wird von Zug erfasst

Hannover - Dieser Ausflug nahm kein gutes Ende! Eine ausgebüxte Schafherde stand am Dienstagmorgen zwischen Hameln und Bad Pyrmont auf den Gleisen.

Eine Schafherde hatte sich auf die Gleise verirrt und wurde von einem Zug erfasst.
Eine Schafherde hatte sich auf die Gleise verirrt und wurde von einem Zug erfasst.  © Fotomontage: Bundespolizeiinspektion Hannover, Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Wie die Bundespolizei Hannover erklärte, habe der Lokführer (62) es nicht mehr geschafft, rechtzeitig zu bremsen.

Auf Höhe des Ortes Hämelschenburg wurden zahlreiche Tiere überfahren und getötet.

Einsatzkräfte der Landespolizei, die zuerst eintrafen, mussten acht schwerverletzte Schafe durch Gnadenschüsse von ihrem Leid erlösen. Insgesamt kamen 21 Tiere ums Leben.

Kochsalzlösung statt Biontech: Betroffene erhalten Entschädigung
Niedersachsen Kochsalzlösung statt Biontech: Betroffene erhalten Entschädigung

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Direkt am Unglücksort befindet sich eine Entwässerungsunterführung. Diese wurde vor kurzer Zeit durch Mäharbeiten freigeschnitten. Wie die Polizei vermutet, durchtrennten die Arbeiter dabei mit einem Freischneider den Zaundraht. So konnten die Schafe unmittelbar auf den Bahndamm und schließlich auf die Gleise gelangen.

Wer für die Mäharbeiten verantwortlich war, müsse noch ermittelt werden, hieß es.

Die Strecke in Richtung Bad Pyrmont musste für eineinhalb Stunden gesperrt werden. Er kam zu Verspätungen auf der S-Bahn-Linie zwischen Hannover und Paderborn.

Titelfoto: Fotomontage: Bundespolizeiinspektion Hannover, Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Mehr zum Thema Niedersachsen: