KZ Bergen-Belsen: Wichtiger Jahrestag der Befreiung von Coronavirus betroffen

Bergen-Belsen - Vor 75 Jahren wurde das NS-Konzentrationslager Bergen-Belsen von britischen Soldaten befreit.

Steine liegen auf einem Schriftzug in der Gedenkstätte Bergen-Belsen.
Steine liegen auf einem Schriftzug in der Gedenkstätte Bergen-Belsen.  © Julian Stratenschulte/dpa

Zu der Gedenkveranstaltung am Sonntag (11.30 Uhr) wurden ursprünglich mehr als 100 Überlebende und 5000 weitere Gäste erwartet. 

Wegen der Corona-Pandemie wird die Veranstaltung nun in einem erheblich kleineren Rahmen stattfinden. 

Teilnehmen werden Ministerpräsident Stephan Weil und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (beide SPD).

Die ursprünglich geplante große Gedenkveranstaltung wurde auf den 18. April 2021 verschoben. 

Zentrale Botschaften wurden aber von den Rednerinnen und Rednern auf Video aufgenommen und sind auf der Webseite der Gedenkstätte abrufbar.

Bei der Befreiung des vollkommen überfüllten Konzentrationslagers am 15. April 1945 fanden die Briten tausende unbestattete Tote und Zehntausende todkranke Menschen vor. 

Die Schreckensbilder gingen um die Welt. Durch Terror, Hunger und Krankheiten starben im Lager Bergen-Belsen und nach der Befreiung an den Folgen der Haft insgesamt 52.000 Menschen. 

Zu den Todesopfern zählte auch Anne Frank, die mit ihren Tagebüchern posthum weltbekannt wurde.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Niedersachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0