"Ostfriesicher Eifelturm" öffnet nach Neuanstrich wieder für Besucher

Campen - Hoch hinaus! Deutschlands höchster Leuchtturm in Campen in Ostfriesland ist nach fast einem Jahr Generalüberholung wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet.

Schafe grasen vor dem Campener Leuchtturm.
Schafe grasen vor dem Campener Leuchtturm.  © Sina Schuldt/dpa

Bereits seit einigen Tagen können die 320 Stufen des rund 65 Meter hohen Bauwerks wieder erklommen werden, wie die Touristik-Gesellschaft Krummhörn-Greetsiel mitteilte.

Nachdem die Baugerüste in den vergangenen Wochen entfernt wurden, strahlt das Stahlgerüst des Campener Leuchtturm nun in frischem Anstrich in Rot und Weiß.

Die Sanierung des Leuchtturms hatte im Sommer vergangenen Jahres begonnen.

Rekord gebrochen! So extrem viel Eis wurde Tag und Nacht in Wolfsburg verteilt
Niedersachsen Rekord gebrochen! So extrem viel Eis wurde Tag und Nacht in Wolfsburg verteilt

Die Corona-Pandemie und das nasskalte Winterwetter hatten die Arbeiten verzögert. Arbeiter strahlten den Turm ab und besserten Roststellen aus. Anschließend wurden insgesamt fünf neue Farbschichten aufgetragen.

Die Sanierung soll den Turm nun für die nächsten 20 Jahre fit machen. Die Kosten belaufen sich auf rund 600.000 Euro.

Neben dem berühmten rot-gelben Pilsumer Otto-Leuchtturm zählt der Campener Leuchtturm zu den touristischen Attraktionen in der Gemeinde Krummhörn im Kreis Aurich.

Der Stahlfachwerkturm von 1889 erinnert mit seinen genieteten Eisenteilen ein wenig an den berühmten Pariser Eiffelturm, der etwa zeitgleich gebaut wurde - deswegen wird sein Pendant in der Krummhörn mitunter auch "ostfriesischer Eiffelturm" genannt.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Niedersachsen: