Zu rassistisch! Diese Verkehrsbetriebe wollen auf "Schwarzfahren" verzichten

Von Magdalena Tröndle

Hannover - Die hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra wollen künftig auf den Begriff "Schwarzfahren" verzichten.

Eine Stadtbahn der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra fährt durch einen Bahnhof. "Schwarzfahrer" wird es in Hannover bald nicht mehr geben.
Eine Stadtbahn der Hannoverschen Verkehrsbetriebe Üstra fährt durch einen Bahnhof. "Schwarzfahrer" wird es in Hannover bald nicht mehr geben.  © Julian Stratenschulte/dpa

"Wir tragen damit der Tatsache Rechnung, dass die Sensibilität für Rassismus stärker geworden ist und das begrüßen wir sehr", sagte Üstra-Sprecher Udo Iwannek der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.

Stattdessen wolle man die Formulierung "Personen ohne gültigen Fahrschein verwenden". Zuvor hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

In München, Nürnberg und Berlin verzichten Anbieter des öffentlichen Nahverkehrs bereits auf den Begriff. Dies sei seit Jahren so, hieß es von den Verkehrsbetrieben der beiden größten bayerischen Städte.

Nach fast sechs Jahren und 135 Millionen Euro: Die "Gorch Fock" ist endlich seetauglich!
Niedersachsen Nach fast sechs Jahren und 135 Millionen Euro: Die "Gorch Fock" ist endlich seetauglich!

Die Üstra hatte den Begriff "Schwarzfahrer" nach eigenen Angaben zuletzt zu Jahresbeginn in einer Pressemitteilung verwendet. Sollte der Begriff in Fahrgastinformationen oder Aushängen noch auftauchen, wolle man dies gegebenenfalls ändern.

Die Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland (ISD) befürwortete den Verzicht laut der HAZ. "Es ist begrüßenswert, denn der Begriff hat für schwarze Menschen einen negativen Anklang", sagte ISD-Sprecher Tahir Della der Zeitung.

Auch wenn der Begriff nicht rassistisch angelegt sei, habe es trotzdem die Wirkung bei Betroffenen, dass Schwarz für etwas Negatives stehe.

Titelfoto: Julian Stratenschulte/dpa

Mehr zum Thema Niedersachsen: