Großbrand: Einfamilienhaus ist nicht mehr bewohnbar

Stade - Am frühen Sonntagmorgen fing erst ein Audi, dann ein Carport und dann das Dach eines Einfamilienhauses Feuer. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden, das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

Die Feuerwehr Harsefeld versucht, mit einer Drehleiter das Feuer zu löschen.
Die Feuerwehr Harsefeld versucht, mit einer Drehleiter das Feuer zu löschen.  © Polizeiinspektion Stade

Gegen 3.50 Uhr fing in der Straße "Am Spielplatz" in Beckdorf-Goldbeck ein Audi aus bisher unbekannter Ursache Feuer. Der Audi war nach Angaben der Polizei unter einem Carport abgestellt, welches ebenfalls Feuer fing.

Beim Eintreffen der über 100 Feuerwehrleute war das Feuer bereits auf den Dachstuhl des angrenzenden Einfamilienhauses übergesprungen.

Wie die Polizei Stade mitteilte, erlitt ein 60-jähriger Bewohner des Hauses bei dem Versuch, seinen Audi zu retten, eine Rauchgasvergiftung und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Die übrigen Hausbewohner seien unverletzt geblieben.

Bewohner des Weihnachtshauses erhalten Drohbrief: "Wir waren geschockt"
Niedersachsen Bewohner des Weihnachtshauses erhalten Drohbrief: "Wir waren geschockt"

Die Löscharbeiten dauerten noch bis acht Uhr am Sonntagmorgen an. Das Haus sei nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.

Audi, Carports und der Dachstuhl des Einfamilienhauses in Stade sind komplett ausgebrannt.
Audi, Carports und der Dachstuhl des Einfamilienhauses in Stade sind komplett ausgebrannt.  © Polizeiinspektion Stade

Ermittler der Stader Polizei haben erste Untersuchungen zur möglichen Brandursache aufgenommen.

Genauere Ergebnisse werden aber erst nach den Ermittlungen der Brandexperten erwartet, die in den nächsten Tagen anlaufen sollen, so die Polizei.

Titelfoto: Polizeiinspektion Stade

Mehr zum Thema Niedersachsen: