Knochenteile an Elbstrand gefunden: Verbindung zu vermisster Familie?

Drage – Vor etwa sechs Jahren verschwindet die Familie Schulze bei Drage. Kurze Zeit später wird der Leichnam des Vaters gefunden, die Beamten gehen von Suizid aus. Nun werden Knochenreste am Elbstrand angespült.

Einsatzkräfte suchen den Elbstrand nach Spuren ab.
Einsatzkräfte suchen den Elbstrand nach Spuren ab.  © JOTO

Spaziergänger haben die Überreste menschlicher Knochen am Elbstrand bei Drage im Landkreis Harburg gefunden.

Die Polizei sicherte zwei Knochenteile am Mittwoch in der Elbmarsch. Weitere Suchaktionen bei Niedrigwasser am Donnerstag mithilfe der DLRG und Drohnen blieben daraufhin aber erfolglos, wie die Polizei bestätigte.

Ob ein Zusammenhang zu Straftatbeständen oder Vermisstenfällen bestehe, müsse noch ermittelt werden, hieß es.

Im Sommer 2015 waren eine Mutter (43) und ihre Tochter (12) zu Beginn der großen Ferien in Niedersachsen verschwunden.

Am Abend des 22. Juli wurde der 41 Jahre alte Familienvater noch einmal lebend gesehen. Wenige Tage später zog die Feuerwehr ihn bei Lauenburg ertrunken aus der Elbe, die Behörden gehen von Suizid aus.

"Wir können uns definitiv nicht festlegen, die Rechtsmedizin muss nun überprüfen, welches Geschlecht die Funde haben und wie alt sie sind", sagte ein Polizeisprecher.

Mit diesem Plakat suchte die Polizei nach der Familie.
Mit diesem Plakat suchte die Polizei nach der Familie.  © Polizeiinspektion Harburg

Aufgrund des Fundortes in der Nähe zum Wohnort der Familie könne ein Zusammenhang nicht ausgeschlossen werden.

Vor Mitte nächster Woche seien Laborergebnisse wegen Ostern nicht zu erwarten.

Titelfoto: Fotomontage: JOTO, Polizeiinspektion Harburg

Mehr zum Thema Niedersachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0