Ex-GZSZ-Star über Corona-Lockdown: "Bewaffnet Euch!"

Hannover - Der einstige GZSZ-Star und Corona-Leugner Mustafa Alin (42) hat sich erneut mit einem wirren Monolog in einem Instagram-Livestream zu Wort gemeldet. 

Mustafa Alin glaubt nicht an das Coronavirus.
Mustafa Alin glaubt nicht an das Coronavirus.  © Screenshot Instagram/mustafaalinofficial

Schon seit einigen Wochen fällt Alin durch konfuse Wutreden auf, die sehr an Verschwörungstheorien à la Attila Hildmann (39) und Michael Wendler (48) erinnern (TAG24 berichtete). 

Dabei sprach sich Mustafa Alin zuletzt nicht nur deutlich gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus aus, jetzt behauptete er in einem Live-Stream außerdem: "Es gibt keinen, der beatmet werden musste oder gestorben ist. Das ist Fakt. Ich war auf dem Friedhof gestern." Auf die kritischen Kommentare seiner Follower reagierte er dagegen nur mit abfälligem Gelächter und wüsten Beschimpfungen.

Die geplante Impfung gegen das Virus werde die Menschen töten, das Ziel der Regierung sei es, die gesamte Menschheit zu dezimieren, da ist sich der Darsteller sicher. "Ich dachte immer, ich bin der Dumme", so Alin. Jetzt wisse er endlich, dass es nicht so sei. 

Wieder Polizisten in der Kritik: Gingen Beamte in Göttingen zu brutal vor?
Niedersachsen Wieder Polizisten in der Kritik: Gingen Beamte in Göttingen zu brutal vor?

Die Menschen würden nicht an Corona, sondern an den angeordneten Maßnahmen sterben. 

"Die Welt geht unter!", wetterte er am Sonntag weiter und ging noch einen Schritt weiter, indem er seine Follower aufforderte: "Holt Euch eine Pistole, bewaffnet Euch einfach. Jetzt mach ich mich strafbar vielleicht." 

Mustafa Alin wurde als Späti-Verkäufer bekannt

Mustafa Alin wurde in seiner GZSZ-Rolle als Mesut Yildiz bekannt. (Archivbild)
Mustafa Alin wurde in seiner GZSZ-Rolle als Mesut Yildiz bekannt. (Archivbild)  © Bernd Settnik/dpa

Mustafa Alin wurde einem breiten Publikum mit seinen Auftritten in der Daily Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bekannt. Dort spielte er in der Rolle des Mesut Yildiz fünf Jahre lang einen sympathischen Späti-Verkäufer.

Neben weiteren TV-Auftritten bei "Notruf Hafenkante" oder "Aktenzeichen XY.. ungelöst" hat sich der 42-Jährige inzwischen ein zweites Standbein aufgebaut und eröffnete den Döner-Laden "Que-Baba" in Wunstorf bei Hannover (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Screenshot Instagram/mustafaalinofficial

Mehr zum Thema Niedersachsen: