Pannen-Sanierung der "Gorch Fock" nähert sich endlich dem Ende!

Berne – Es ist fast geschafft! Die rund fünfjährige Sanierung des Marine- Segelschulschiffs "Gorch Fock" geht auf die Zielgerade.

Das Segelschulschiff "Gorch Fock" liegt frei von Planen und Gerüsten in der Lürssen-Werft. (Archivbild)
Das Segelschulschiff "Gorch Fock" liegt frei von Planen und Gerüsten in der Lürssen-Werft. (Archivbild)  © Sina Schuldt/dpa

Der Dreimaster soll am Mittwochvormittag auf der Lürssen-Werft im niedersächsischen Berne (Kreis Wesermarsch) über eine Spezialvorrichtung vom Land ins Wasser gelassen werden.

Danach wird das Schiff zur Endausstattung etwa zwölf Kilometer weseraufwärts zum Lürssen-Werftstandort in Lemwerder geschleppt. Die "Gorch Fock" soll am 31. Mai an die Marine übergeben werden.

Die jahrelange Generalüberholung war vor der im Oktober 2019 erfolgten Übernahme der Arbeiten durch Lürssen von Pannen und exorbitanten Preissteigerungen geprägt.

Ursprünglich waren für die Sanierung zehn Millionen Euro veranschlagt - daraus wurden letztlich 135 Millionen Euro.

Update, 14.47 Uhr: "Gorch Fock" schwimmt auf der Weser

Das Marine-Segelschulschiff "Gorch Fock" hat wieder Wasser unterm Kiel: Der Dreimaster wurde am Mittwoch mit einer Spezialvorrichtung auf der Lürssen-Werft im niedersächsischen Berne vom Land ins Wasser der Weser gelassen.

Damit geht die rund fünfjährige Sanierung der über 60 Jahre alten Bark auf die Zielgerade.

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Niedersachsen: