Schule steht plötzlich in Flammen: Polizei hat konkreten Verdacht

Wilhelmshaven - Rund fünf Monate nach dem Brand einer Schule in Wilhelmshaven werden zwei Kinder verdächtigt, das Feuer verursacht zu haben.

Dunkler Rauch steigt aus dem Gebäude der Marion-Dönhoff-Oberschule in Wilhelmshaven auf.
Dunkler Rauch steigt aus dem Gebäude der Marion-Dönhoff-Oberschule in Wilhelmshaven auf.  © Feuerwehr Wilhelmshaven

Da diese aber strafunmündig seien und nicht zur Verantwortung gezogen werden könnten, sei das Ermittlungsverfahren eingestellt worden, teilte ein Sprecher der Oldenburger Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage mit. Zunächst hatte die Wilhelmshavener Zeitung berichtet.

Die Kinder stritten demnach ab, das Feuer entzündet zu haben, sagte der Sprecher. Weitere Angaben zu ihnen machte die Staatsanwaltschaft nicht. Eine technische Ursache für das Feuer Mitte März, bei dem ein Gebäudeteil der Marion-Dönhoff-Schule mit 13 Klassenräumen abbrannte, schließen die Ermittler aus.

Bei dem Feuer konnten sich 239 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und weiteres Schulpersonal nach dem Alarm der Brandmeldeanlage selbstständig in Sicherheit bringen.

Seit dem Brand ist die Schule aber noch immer auf Ausweichunterkünfte angewiesen.

Titelfoto: Feuerwehr Wilhelmshaven

Mehr zum Thema Niedersachsen: