Traditionelle Schleppjagd im Emsland: Hunde jagen Fährte aus Fischsud

Sögel - Nach einem Jahr coronabedingter Zwangspause kamen am Sonntag wieder zahlreiche Reiterinnen und Reiter zur traditionellen Schleppjagd am Schloss Clemenswerth im Emsland zusammen.

Reiter folgen am Schloss Clemenswerth der Cappenberger Hundemeute.
Reiter folgen am Schloss Clemenswerth der Cappenberger Hundemeute.  © Markus Hibbeler/dpa

Eröffnet wurde das Event mit einer Messe unter freiem Himmel. Teilnehmende waren festlich gekleidete Reiterinnen und Reiter samt ihrer Pferde; auf die Fährte der Beute begab sich die Cappenberger Hundemeute.

Die Hunde jagen dabei keine lebenden Tiere, sondern eine Fährte aus Fischsud.

Bei der traditionellen Schleppjagd reitet eine kleine Gruppe - die sogenannten Schleppenleger - voraus, die einen künstlichen Lockstoff verteilen und so eine Fährte legen.

Tödlicher Unfall! Motorradfahrer kracht gegen Laternenmast und stirbt
Niedersachsen Tödlicher Unfall! Motorradfahrer kracht gegen Laternenmast und stirbt

Anschließend nehmen die Hunde der Meute diese Spur auf, gefolgt von Reitern und Kutschen. Aufbruch und Ankunft der Reiter - genannt Ab- und Anritt - werden von Jagdhorn-Bläsergruppen begleitet.

Die Schleppjagd am Schloss Clemenswerth geht über eine Strecke von rund 15 Kilometer.

Zuvor fand eine Messe unter freiem Himmel statt.
Zuvor fand eine Messe unter freiem Himmel statt.  © Markus Hibbeler/dpa

Während dieser Zeit war das Schlossmuseum für die Besucher geöffnet, ein Rahmenprogramm gab es laut Veranstalter dieses Jahr aufgrund der Corona-Auflagen noch nicht.

Titelfoto: Markus Hibbeler/dpa

Mehr zum Thema Niedersachsen: