Polizeigewalt? Behörde verteidigt umstrittenen Einsatz

Hannover - Nach Diskussionen über einen Polizeieinsatz in Hannover hat die Behörde das Verhalten eines angegriffenen Beamten und seiner Kollegen verteidigt. Es werde wegen des tätlichen Angriffs auf einen Polizeioberkommissar ermittelt, hieß es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Eine Szene aus dem mittlerweile gelöschten Twitter-Video: Mehrere Polizisten knien auf einem am Boden liegenden Mann und halten ihn fest.
Eine Szene aus dem mittlerweile gelöschten Twitter-Video: Mehrere Polizisten knien auf einem am Boden liegenden Mann und halten ihn fest.  © Screenshot: Twitter/marsch96

Weitere Zeugen wurden gebeten, sich zu melden. Bei dem Einsatz am Dienstag am Schünemannplatz in Hannover-Ricklingen war den Angaben nach ein Beamter der Fahrradstaffel bei einer Kontrolle von E-Scooter-Fahrern durch einen unbeteiligten Mann angegriffen worden.

Nach Darstellung der Polizei schlug der 55-Jährige den Polizisten mit Fäusten. Als beide zu Boden gingen, habe der Mann in die Schlaufe des Fahrradhelms des Polizisten gegriffen und ihn stranguliert. Auch auf Aufforderung habe er nicht losgelassen.

Dem Beamten sei mehr und mehr die Luft weggeblieben, deshalb habe er in Richtung Kopf und Oberkörper des 55-Jährigen geschlagen. Als der Angreifer daraufhin losließ, sei es den anderen Einsatzkräften gelungen, ihm Handschellen anzulegen.

Ungeimpfte müssen mit weiteren Einschränkungen rechnen!
Niedersachsen Ungeimpfte müssen mit weiteren Einschränkungen rechnen!

Die Handschellen seien ihm aber wieder abgenommen worden, als die Frau des Angreifers sagte, ihr Mann sei erst vor kurzem an der Hüfte operiert worden. Die Polizei habe die Personalien der beiden aufgenommen. Der 55-Jährige habe es abgelehnt, sich in ein Krankenhaus fahren zu lassen.

Twitter-Video des Polizeieinsatzes wurde inzwischen gelöscht

Der verletzte Polizist sei dienstunfähig. Schon vor dieser detaillierten Darstellung hatte ein Sprecher der Polizei gesagt, das Vorgehen des Kollegen sei verhältnismäßig gewesen: Der Oberkommissar sei stranguliert und verletzt worden.

Auf einem inzwischen gelöschten kurzen Video auf Twitter waren unter anderem fünf Polizisten zu sehen, die auf dem mutmaßlichen Angreifer knien und ihn festhalten.

Mehrere Menschen beobachteten den Einsatz. Auch war die Stimme eines Mannes zu hören, der in Richtung der beteiligten Beamten rief: "Das ist Polizeigewalt." Was vorher geschah, zeigte das Video nicht.

Titelfoto: Screenshot: Twitter/marsch96

Mehr zum Thema Niedersachsen: