Schlammlawine zerstört Zuhause: "Wir haben alles verloren. Bitte helft uns!"

Grasleben - Die Gemeinde Grasleben in Niedersachsen (Landkreis Helmstedt) wurde während des verheerenden Unwetters am Samstagabend besonders hart getroffen. Eine Schlammlawine zog durch die Straßen und verwüstete alles, was ihr im Weg stand. Eine Familie traf es so schwer, dass sie nun nicht mehr weiter wissen.

Mirko Moritz in seinem vom Schlamm verwüsteten Zuhause.
Mirko Moritz in seinem vom Schlamm verwüsteten Zuhause.  © Matthias Strauß

Einen Tag nach dem verheerenden Wolkenbruch über Grasleben laufen noch immer die Aufräumarbeiten. 

An fast 100 Einsatzstellen waren und sind auch am Sonntag noch Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr im Einsatz. Insgesamt waren über 130 Helfer in Grasleben vor Ort, um Häuser und Grundstücke zu schützen. 

Ganze Straßenzüge sind betroffen. An einer Stelle ist die Straße soweit abgesackt und unterspült, dass die Gasleitung freiliegt. 

Besonders schlimm hat es aber Familie Moritz erwischt. Ihr Einfamilienhaus in der Magdeburger Straße wurde von einer Schlammlawine getroffen. 

Mirko Moritz wurde von dem Unwetter überrascht. "Das Wasser ist gekommen und hat alles mitgerissen", so der Grasleber. Wie er schilderte, hat er sich noch gegen die Terrassentür gestemmt, um den Schlamm aufzuhalten. 

Doch irgendwann reichten seine Kräfte nicht mehr aus und die Lawine drückte ihn ins Wohnzimmer. Plötzlich schwammen alle Möbel durchs Haus.

Beschädigte und zerstörte Möbel im Zuhause der Familie Moritz.
Beschädigte und zerstörte Möbel im Zuhause der Familie Moritz.  © Matthias Strauß

Schlammlawine zieht durch Grasleben: "Ich habe alles verloren, was ich hatte"

Feuerwehrleute bei den Aufräumarbeiten am Sonntag in Grasleben.
Feuerwehrleute bei den Aufräumarbeiten am Sonntag in Grasleben.  © Matthias Strauß

Die Familie weiß nicht, wie es jetzt weitergehen soll. Die Mutter konnte zwar in einer naheliegenden Pension untergebracht werden, aber für Mirko und Ehefrau Ilona Moritz gibt es derzeit noch keine Lösung. 

Auch was aus den fünf Hunden der Familie wird, ist derzeit noch völlig unklar. Unter Tränen fährt Ilona Moritz auf einer kleinen Schubkarre aus dem Haus, was ihr geblieben ist: "Es geht mir schlecht. ich habe alles verloren, was ich hatte. Nur meine Hunde sind mir geblieben und die behalte ich auch. Die sollen nicht ins Tierheim. Wir brauchen unbedingt eine Wohnung. Helft uns doch bitte, ich kann nicht mehr!"

Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Zum Glück gab es keine Verletzten.

Auch in anderen Straßen - zum Beispiel in der Sandbreite von Grasleben - stehen Möbel vor den Häusern und die Menschen helfen sich gegenseitig beim aufräumen. 

Titelfoto: Matthias Strauß

Mehr zum Thema Niedersachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0