Zug rammt Auto auf Bahnübergang: Strecke gesperrt

Ganderkesee - Ein Zug der Nordwestbahn ist in der Nacht zum Donnerstag in Ganderkesee (Landkreis Oldenburg) ungebremst an einem Bahnübergang in ein unbesetztes Auto gekracht.

Das Autowrack liegt vor dem Zug der Nordwestbahn.
Das Autowrack liegt vor dem Zug der Nordwestbahn.  © -/Nord-West-Media/dpa

Wie die Polizei mitteilte, wurde der Wagen Hunderte Meter in Fahrtrichtung Hude mitgeschleift. Es flogen Trümmerteile herum, aber es wurde niemand verletzt.

Der 27-jährige Zugführer habe das Fahrzeug auf der Bahnstrecke zwischen Bremen und Oldenburg wegen der Dunkelheit nicht erkannt.

Auch ein aus der Gegenrichtung kommender Zug wurde von den Fahrzeugteilen stark beschädigt. Die Polizei schätzte zunächst einen Sachschaden von rund 100.000 Euro pro Lok, der Gesamtschaden könne noch nicht beziffert werden.

Sexuelle Anspielungen: Landeskirche Braunschweig kündigt Pfarrer
Niedersachsen Sexuelle Anspielungen: Landeskirche Braunschweig kündigt Pfarrer

Beide Züge waren nicht mehr fahrbereit. Die insgesamt 15 Fahrgäste wurden in der Nacht mit einem Ersatzverkehr transportiert. Der Unfall ereignete sich gegen 0.30 Uhr im Ortsteil Rethorn. Die vor allem für Berufspendler wichtige Bahnstrecke war auch am Donnerstagvormittag wegen der Bergungsarbeiten noch gesperrt.

Möglicherweise war das Auto nicht ausreichend gegen ein Wegrollen gesichert. "Das ist derzeit die plausibelste Möglichkeit", sagte ein Sprecher der Polizei am Donnerstagmorgen.

Der Besitzer habe angegeben, den Wagen in der Nähe abgestellt zu haben.

Nordwestbahn informiert auf Twitter über die Streckensperrung

Aktualisiert um 10.56 Uhr.

Titelfoto: -/Nord-West-Media/dpa-/Nord-West-Media/dpa

Mehr zum Thema Niedersachsen: