2750 Polizei-Anwärter in Köln vereidigt - Personallücke weiter enorm

Köln - Erstmals seit der Corona-Pandemie sind in Köln Polizeianwärter wieder zentral vereidigt worden.

Bevor die 2750 Anwärterinnen und Anwärter ihre Mützen in die Höhe warfen, hatten sie feierlich ihren Eid auf die Landesverfassung geschworen. (Symbolbild)
Bevor die 2750 Anwärterinnen und Anwärter ihre Mützen in die Höhe warfen, hatten sie feierlich ihren Eid auf die Landesverfassung geschworen. (Symbolbild)  © Vennenbernd/dpa

2750 Anwärterinnen und Anwärter warfen am Ende der Zeremonie ihre Mützen in die Höhe. Zuvor hatten sie am Donnerstag feierlich ihren Eid auf die Landesverfassung geschworen.

"Wir stehen hinter Ihnen! Wir sind stolz auf Sie!", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (69, CDU).

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) wies darauf hin, dass den hohen Einstellungszahlen eine Pensionierungswelle entgegenstehe.

Mysteriöser Brand: Feuerwehr löscht leerstehendes Wohnhaus
Nordrhein-Westfalen Mysteriöser Brand: Feuerwehr löscht leerstehendes Wohnhaus

Die Zahl der Pensionierungen sei auf ein Rekordhoch gestiegen. Unter dem Strich blieben nur 86 Polizisten als Verstärkung übrig.

Die Polizei in NRW habe eine lange Wegstrecke vor sich, bis die in der Vergangenheit gerissenen Personallücken wieder ausgeglichen seien, sagte GdP-Landesvorsitzender Michael Mertens (58).

Titelfoto: Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: