585 Gefangene in NRW geimpft: Mehr als die Hälfte davon in Gelsenkirchen

Düsseldorf - In den Justizvollzugsanstalten in Nordrhein-Westfalen sind bislang 585 Inhaftierte im Rahmen der bisherigen Priorisierungsstufen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden.

In NRW sind in den Justizvollzugsanstalten bislang 585 Inhaftierte im Rahmen der Priorisierungsstufen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. (Archivbild)
In NRW sind in den Justizvollzugsanstalten bislang 585 Inhaftierte im Rahmen der Priorisierungsstufen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft worden. (Archivbild)  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Wie aus einem Bericht des Justizministeriums an den Landtag hervorgeht, hat die JVA Gelsenkirchen dabei einen auffälligen Anteil: Dort wurden 300 Häftlinge geimpft - weit mehr als in jeder anderen Einrichtung.

Wie das Ministerium in dem Bericht an den Rechtsausschuss schreibt, habe man wegen der hohen Zahl beim medizinischen Dienst der Anstalt nachgehakt.

Eine erschöpfende Antwort bekam man nicht: So hätten alle 300 zu einer der bisher aufgerufenen Priorisierungsstufen gehört. Zu welcher, blieb unklar.

Das Ministerium argumentiert, dass die Vorgaben von den Ärzten "in Teilen unterschiedlich ausgelegt werden können" - was zu unterschiedlichen Zahlen führen könnte.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: