Aus Westspiel wird Merkur: Land NRW verkauft Casino-Gesellschaft

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen hat die landeseigene Casino-Gesellschaft Westspiel für 141,8 Millionen Euro an den Glücksspielkonzern Gauselmann verkauft.

Für den Kaufpreis von 141,8 Millionen Euro hat NRW die landeseigene Casino-Gesellschaft Westspiel an den Glücksspielkonzern Gauselmann verkauft.
Für den Kaufpreis von 141,8 Millionen Euro hat NRW die landeseigene Casino-Gesellschaft Westspiel an den Glücksspielkonzern Gauselmann verkauft.  © Marcel Kusch/dpa

Der Kaufpreis wurde am Donnerstag dem Landtag mitgeteilt. Am 1. September sei der Vertrag unterzeichnet worden, so Finanzminister Lutz Lienenkämper (52, CDU). Die Kartellbehörden hätten zuvor zugestimmt.

Ende Juli war bekannt geworden, dass Gauselmann sich gegen weitere Mitbewerber um die Westspiel-Gruppe durchgesetzt hatte. Zum Kaufpreis wurde zunächst nichts gesagt.

Das Familienunternehmen aus Espelkamp hat nun die Kontrolle über die vier bestehenden Spielbanken in NRW, die mit rund 900 Mitarbeitern 2019 Spielerträge in Höhe von gut 117 Millionen Euro erzielten.

"Identitäre Bewegung" in NRW bald verboten? CDU und FDP stellen klare Forderung
Nordrhein-Westfalen "Identitäre Bewegung" in NRW bald verboten? CDU und FDP stellen klare Forderung

Die bestehenden Casinos sollen unter dem Namen Merkur weiter geführt werden.

Zudem hat Gauselman noch die Möglichkeit, zwei weitere Spielbanken in NRW zu eröffnen.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: