Baby-Boom im Wartestand: 2020 wurden in NRW weniger Kinder geboren

Von Oliver Auster

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen sind im Jahr 2020 insgesamt 170.038 Kinder geboren worden.

Im Jahr 2020 gab es in Gelsenkirchen (1,85) den höchsten und in Münster (1,24) den geringsten Wert bei der durchschnittlichen Kinderzahl pro Frau.
Im Jahr 2020 gab es in Gelsenkirchen (1,85) den höchsten und in Münster (1,24) den geringsten Wert bei der durchschnittlichen Kinderzahl pro Frau.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Das waren 0,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Landesamt IT.NRW am Mittwoch mitteilte.

Für die Statistiker wichtig ist die sogenannte Geburtenziffer. Sie gibt die durchschnittliche Kinderzahl an, die eine Frau im Laufe ihres Lebens zur Welt bringen würde, wenn ihr "Geburtenverhalten" dem aller 15- bis 49-jährigen Frauen des betrachteten Berichtsjahres entspräche. Diese Ziffer lag 2020 bei 1,55 (2019: 1,56).

Bei deutschen Frauen war diese durchschnittliche Kinderzahl je Frau laut IT.NRW mit 1,43 leicht höher als im Jahr 2019 (1,42).

Maskenverweigerer bei der Wahl? So bereiten sich NRW-Städte darauf vor
Nordrhein-Westfalen Maskenverweigerer bei der Wahl? So bereiten sich NRW-Städte darauf vor

Bei Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit sank die besagte Geburtenziffer demnach von 2,21 auf 2,14 Kinder je Frau.

Regional betrachtet gab es im Jahr 2020 in Gelsenkirchen (1,85) den höchsten und in Münster (1,24) den geringsten Wert bei der durchschnittlichen Kinderzahl pro Frau.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: