Früher als gedacht: NRW könnte weiteres Unesco-Weltkulturerbe bekommen

Bonn – Bereits in diesem Jahr soll über eine Aufnahme der römischen Grenzanlagen am Rhein in das Unesco-Weltkulturerbe entschieden werden.

Ein Römerdarsteller reitet mit einer Maske im Museum und Park Kalkriese. (Symbolbild)
Ein Römerdarsteller reitet mit einer Maske im Museum und Park Kalkriese. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Ursprünglich sollte der Antrag erst 2022 behandelt werden, doch er sei vorgezogen werden, sagte Steve Bödecker vom LVR-Amt für Bodendenkmalpflege in Bonn.

Die 44. Sitzung des Welterbekomitees soll im Juni oder Juli im chinesischen Fuzhou stattfinden. Im vergangenen Jahr war das Treffen wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Den Antrag auf Eintragung des Niedergermanischen Limes ins Unesco-Register haben die Niederlande sowie die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gemeinsam gestellt. Federführung haben die Niederlande.

NRW könnte schon viel früher klimaneutral werden als gedacht
Nordrhein-Westfalen NRW könnte schon viel früher klimaneutral werden als gedacht

In dem Gebiet waren vor etwa 2000 Jahren bis zu 30.000 Soldaten an der damaligen Außengrenze des Römischen Reichs zu Germanien stationiert. Die Grenzregion war dadurch auch ein Zentrum antiker Kultur und der Beginn der Städte im Rheinland.

Der größte Teil liegt auf NRW-Gebiet: Es sind 220 Kilometer zwischen Bonn und Kleve am damaligen Verlauf des Rheines. Weil der Fluss die Grenze war, wird der Bereich "nasser Limes" genannt. Es handelt sich nur um einen Teil der damaligen Grenzanlagen.

Auch Donaulimes könnte zum Unesco-Weltkulturerbe werden

Bei der Sitzung des Welterbekomitees im Sommer soll auch über die Aufnahme des Donaulimes entschieden werden. Daran beteiligt sind Bayern, Österreich, die Slowakei und Ungarn.

Nach Angaben von Bödecker, der Limes-Beauftragter von Nordrhein-Westfalen ist, hatten die Antragsteller bis Ende Februar Gelegenheit, auf Fragen der Gutachter zu antworten. Das sei geschehen. "Das ist der letzte Arbeitsschritt als Antragsteller", sagte der Archäologe.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: