Chefarzt zeigte sie an: Schwerer Verdacht gegen zwei Altenpfleger aus Leverkusener Krankenhaus

Leverkusen – Zwei Altenpfleger (43 und 52) eines Leverkusener Krankenhauses stehen unter Verdacht, Patienten mit Psychopharmaka ruhig gestellt zu haben - ohne ärztliche Anordnung und ohne medizinische Notwendigkeit.

In einem Krankenhaus in Leverkusen sollen zwei Pfleger Patienten mit Psychopharmaka ruhig gestellt haben. (Symbolbild)
In einem Krankenhaus in Leverkusen sollen zwei Pfleger Patienten mit Psychopharmaka ruhig gestellt haben. (Symbolbild)  © 123RF/sudok1

Ein Chefarzt des St. Josef Krankenhauses Wiesdorf hatte die beiden Männer angezeigt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Gegen das Duo wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Mindestens seit dem vergangenen November sollen die Pfleger Patienten der Geriatrischen Station Medikamente verabreicht haben, obwohl das medizinisch offenbar nicht notwendig gewesen wäre.

Bei einer internen Überprüfung war der überdurchschnittliche Verbrauch von Psychopharmaka aufgefallen.

Leiche in Wohnung entdeckt: Mordkommission ermittelt
Nordrhein-Westfalen Leiche in Wohnung entdeckt: Mordkommission ermittelt

Die Polizei durchsuchte auf Anordnung des Amtsgerichtes am vergangenen Freitag die Spinde der Verdächtigen. Dabei wurden Medikamente sichergestellt, die möglicherweise tatrelevant sind.

Zurzeit werden Pflegekräfte, Patienten sowie deren Angehörige vernommen. Die 43 und 52 Jahre alten Verdächtigen sollen sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert haben. Sie dürfen die Klinik nicht mehr betreten.

Weitere Details wollen Polizei und Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht veröffentlichen.

Titelfoto: 123RF/sudok1

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: