Corona-Eklat! Chef will geimpfte Mitarbeiter sofort rausschmeißen

Lengerich - Ein Facebook-Post vom Freitagnachmittag hat am Wochenende für Empörung und eine hitzige Diskussion gesorgt. Darin drohte ein Chef aus Lengerich (NRW), Mitarbeiter zu entlassen, wenn sie sich gegen das Coronavirus impfen lassen.

Ein Dachdecker aus NRW sorgte mit einem umstrittenen Corona-Post in den sozialen Medien für Aufsehen. (Symbolbild)
Ein Dachdecker aus NRW sorgte mit einem umstrittenen Corona-Post in den sozialen Medien für Aufsehen. (Symbolbild)  © 123rf.com/udo72

Laut "Westfälische Nachrichten" kündigte Dachdecker Uwe Mentrup (52) in dem 30 Minuten nach Veröffentlichung wieder gelöschten Post an, seinen Mitarbeitern im Falle einer Corona-Impfung fristlos zu kündigen.

Konkret habe es darin geheißen: "Sollte sich ein Mitarbeiter unseres Unternehmens impfen lassen, wird umgehend die fristlose Kündigung ausgesprochen!"

In einem Pressegespräch am Montag verkündete der Inhaber des gleichnamigen Bedachung & Holzbau-Unternehmens, dass er seine Aussage in Übereinstimmung mit seinem siebenköpfigen Team gemacht habe. Es sei ihm lediglich um Aufmerksamkeit gegangen.

"Wir wollen Aufmerksamkeit erregen", sagte Mentrup, dem es ausschließlich um seine Mitarbeiter gehe, die nicht mehr ausgeglichen seien, weil ihnen Freizeitaktivitäten als Pendant zur Arbeit fehlen würden.

Außerdem hätten sie große Angst um ihre Familien. Angehörige, die in der Pflege arbeiten, würden sich angeblich vor einer Corona-Impfung fürchten, die, "'obwohl unerprobt', zwangsweise durchgeführt werden".

Auch gegen die Maskenpflicht hat der Handwerker scheinbar etwas einzuwenden.

Schneller zurück zur Normalität? Nur ein Gerücht!

"Wir sind ein zertifizierter Betrieb für Asbest-Entsorgung", sagte Mentrup. Da gehörten Schutzkleidung und FFP2-Masken einfach zum Arbeitsalltag dazu. Und weiter: "Wir sind dafür geschult, solche Masken zu tragen."

Dass Senioren FFP2-Masken ohne Schulung tragen sollen, halte er für einen "schlechten Witz", weil ältere Menschen die Masken viel zu lange tragen würden. Dann setzt er nach: "Es gibt nichts Besseres als frische Luft. So ein Papierfetzen im Gesicht ist viel gefährlicher."

Was das Impfen gegen das Coronavirus angehe, da glaube Mentrup nicht, dass es einen schnelleren Weg zurück in die Normalität bringe. Das sei für ihn nur ein Gerücht.

Titelfoto: 123rf.com/udo72

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0