Corona-Jahr 2020: Mehr Tote als in Vorjahren - eine Altersgruppe sticht heraus!

Düsseldorf - Im Pandemie-Jahr 2020 sind in Nordrhein-Westfalen mehr Menschen gestorben als im Durchschnitt der drei Jahre zuvor.

Insgesamt starben 2020 in NRW 214.313 Menschen. Der Zuwachs geht vor allem auf einen Anstieg der Gestorbenen-Zahlen in der Altersgruppe ab 80 zurück. (Symbolbild)
Insgesamt starben 2020 in NRW 214.313 Menschen. Der Zuwachs geht vor allem auf einen Anstieg der Gestorbenen-Zahlen in der Altersgruppe ab 80 zurück. (Symbolbild)  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Insgesamt starben 2020 in NRW 214.313 Personen, wie das Statistikamt IT.NRW am Freitag berichtete. Der Zuwachs lag bei 3,3 Prozent - in den Jahren 2017 bis 2019 waren es im Durchschnitt 207.487 Sterbefälle.

Die Zunahme gehe vor allem auf einen Anstieg der Gestorbenen-Zahlen in der Altersgruppe ab 80 Jahre zurück. Im Jahresverlauf sei es zu Schwankungen gekommen.

Der höchste prozentuale Anstieg entfiel laut Statistik auf den Dezember - mit 21,7 Prozent mehr Todesfällen als im Durchschnitt der Dezembermonate 2017 bis 2019.

500 Millionen Jahre Erdgeschichte: NRW zeigt am Sonntag seine Naturwunder
Nordrhein-Westfalen 500 Millionen Jahre Erdgeschichte: NRW zeigt am Sonntag seine Naturwunder

Es sei unwahrscheinlich, dass das Ansteigen nicht coronabedingt sei, sagte ein Sprecher des Landesamtes. Vor allem die höheren Zahlen in den Monaten Dezember und auch November mit einem Plus von 12 Prozent deuteten klar darauf hin.

Auch regional gab es Unterschiede. In Remscheid lag der prozentuale Anstieg der Sterberate mit 9,2 Prozent am höchsten.

Dagegen starben im vergangenen Jahr im Hochsauerlandkreis 3,8 Prozent weniger Menschen als im Schnitt der drei Vorjahre.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: