Corona-Prämien in NRW: So viel zahlen Unternehmen ihren Beschäftigten

Düsseldorf - Zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe in Nordrhein-Westfalen nutzen in der Pandemie die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Corona-Prämie für ihre Beschäftigten. Das zeigt eine Umfrage der Rheinischen Post.

In NRW nutzen zahlreiche Unternehmen in der Pandemie die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Corona-Prämie für ihre Beschäftigten. (Symbolbild)
In NRW nutzen zahlreiche Unternehmen in der Pandemie die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Corona-Prämie für ihre Beschäftigten. (Symbolbild)  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Demnach haben unter anderem Aldi Süd, die Deutsche Bahn, Deutsche Post, Deutsche Telekom, Eon, LEG Wohnen, die Metro, Rheinbahn, ThyssenKrupp Steel, Vodafone und der Immobilienkonzern Vonovia solche Prämien überwiesen oder planen dies noch.

In der Regel erhielten große Teile der Belegschaft die Zahlungen.

Die Summen variieren laut dem Bericht stark: Bei Vonovia gab es im Jahr 2020 pro Kopf 1500 Euro, beim Eisenbahnunternehmen Abellio waren es Ende vergangenen Jahres 800 Euro - allerdings stellt Abellio den Verkehr in NRW Ende Januar ein.

Feuer-Alarm in Commerzbank-Filiale: Plötzlich raucht es aus der Wand
Nordrhein-Westfalen Feuer-Alarm in Commerzbank-Filiale: Plötzlich raucht es aus der Wand

Bei den Brauereien Veltins und Krombacher erhielten Mitarbeiter 750 Euro Prämie, beim Telekom-Ableger T-Systems gab es vergangenes Jahr 1000 Euro zusätzlich zur Konzernprämie von 500 Euro im Jahr 2020.

Nach Angaben des Präsidenten von Handwerk NRW, Andreas Ehlert, zahlen aktuell auch sehr viele Handwerker Corona-Prämien.

Außerdem überweist das Land Nordrhein-Westfalen an seine Bediensteten im März pro Kopf 1300 Euro. Das schließt auch Lehrer und Polizisten ein.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: