Coronavirus: Keine Lollitests mehr in Kitas, NRW plant Alternative

Düsseldorf - Kita-Kinder in Nordrhein-Westfalen sollen künftig mit Nasal- statt mit Lollitests auf das Coronavirus getestet werden können.

Kita-Kinder in Nordrhein-Westfalen sollen künftig nicht mehr mit Lollitests auf das Coronavirus getestet werden.
Kita-Kinder in Nordrhein-Westfalen sollen künftig nicht mehr mit Lollitests auf das Coronavirus getestet werden.  © Roland Weihrauch/dpa

Für die Tests hat das NRW-Familienministerium eine Ausschreibung gestartet, wie eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf bestätigte.

Neuen Erkenntnissen zufolge seien Nasaltests zuverlässiger, erklärte sie den angepeilten Wechsel. Eltern müssten sich nicht sorgen, dass sie ihren Kindern nun ganz tief Teststäbchen in die kleinen Nasen schieben müssten. Ein Abstrich aus dem vorderen Bereich einer Schniefnase reiche aus, sagte die Sprecherin.

In NRW werden den Eltern von Kita-Kindern seit Ende der Sommerferien acht Selbsttests pro Monat zur Verfügung gestellt, um ihre Sprösslinge anlassbezogen und freiwillig zu Hause testen zu können.

Schuhgröße von knapp unter 70! Deutscher fertigt Treter für wohl längste Füße der Welt
Nordrhein-Westfalen Schuhgröße von knapp unter 70! Deutscher fertigt Treter für wohl längste Füße der Welt

Das Angebot steht auch Tageseltern und heilpädagogischen Gruppen zur Verfügung.

Laut Coronaschutzverordnung des Landes können Betreuer oder Träger die Anwesenheit eines Kindes mit einschlägigen Anzeichen einer Atemwegserkrankung in der Einrichtung von einem tagesaktuellen Negativtest abhängig machen.

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: