Debatte über Corona-Maßnahmen an Schulen, SPD warnt vor "Kontrollverlust"

Düsseldorf – Angesichts gestiegener Corona-Infektionszahlen unterrichtet Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumannn (64, CDU) den Landtag am Donnerstag (16 Uhr) in einer Sondersitzung über die Schutzmaßnahmen der Landesregierung.

Der Landtag berät darüber, welche Corona-Regeln in Zukunft an NRW-Schulen gelten sollen.
Der Landtag berät darüber, welche Corona-Regeln in Zukunft an NRW-Schulen gelten sollen.  © Bernd Thissen/dpa

Den Antrag für die Sondersitzung hatte die oppositionelle SPD gestellt. Sie will über die besonders hohen Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen diskutieren und warnt vor einem "Kontrollverlust".

Man wolle "nicht länger zusehen, dass die Landesregierung schulterzuckend diese dramatischen Zahlen bei den Kindern" beobachte, hatte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty (53) den Vorstoß begründet.

Schärfere Schutzmaßnahmen in den Schulen sind derzeit nicht geplant. Schulministerin Yvonne Gebauer (55, FDP) hatte sich am Mittwoch sogar für eine Lockerung der Quarantäne-Regeln ausgesprochen.

Doppelter Kunst-Klau: Einbrecher schlagen gleich zweimal in Pop-Up-Galerie zu
Nordrhein-Westfalen Doppelter Kunst-Klau: Einbrecher schlagen gleich zweimal in Pop-Up-Galerie zu

Sie schlug vor, dass künftig nur noch nachweislich mit Corona infizierte Schülerinnen und Schüler in häusliche Quarantäne gehen sollten. Sie hoffe auf einen entsprechenden Beschluss bei den laufenden Bund-Länder-Gesprächen.

Bisher wird teils für ganze Gruppen und Klassen eine 14-tägige Quarantäne angeordnet. Die SPD fordert, bei einem Corona-Fall eine gesamte Klasse fünf Tage lang in Quarantäne zu schicken.

Nordrhein-Westfalen: 2G-Debatte dauert an

Die SPD spricht sich auch für das sogenannte Hamburger Modell aus, wonach Veranstalter und Wirte entscheiden, ob sie nur Geimpfte und Genesene einlassen und dann weitgehend von den Corona-Einschränkungen befreit sind. Auch der NRW-Städtetag befürwortet diese 2G-Regel für den Freizeitbereich.

Gesundheitsminister Laumann hatte sich gegen Einschränkungen für Ungeimpfte gestellt. In NRW gilt dagegen allgemein die 3G-Regel. Neben geimpften und genesenen Personen dürfen auch getestete Personen am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: