Deutsche Bahn kämpft mit Zug-Ausfällen: Eiszeit in NRW hält an

Düsseldorf/Essen – Wegen des eisigen Winterwetters läuft der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen immer noch holprig. Reisende müssen weiterhin mit Einschränkungen rechnen.

Vielerorts in NRW ist der Zugverkehr wegen des Winterwetters weiterhin eingeschränkt.
Vielerorts in NRW ist der Zugverkehr wegen des Winterwetters weiterhin eingeschränkt.  © Fabian Strauch/dpa

Für einige Linien wurden Ausfälle gemeldet oder die Strecken wurden nur auf Abschnitten befahren, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

Bei der Nordwestbahn waren in Ostwestfalen mehrere Verbindungen noch bis Donnerstag eingestellt. Die Lage im besonders betroffenen Norden Nordrhein-Westfalens entspanne sich aber etwas.

Fast ganz NRW lag unter einer mehr oder weniger dicken Schneedecke. Im Raum Bielefeld lagen am Mittwoch laut Wetterdienst 30 Zentimeter Schnee, am Flughafen Münster/Osnabrück waren es 27 Zentimeter, im Ruhrgebiet verbreitet 5 bis 10 Zentimeter.

NRW-Umweltministerin fordert Aufklärung von Chempark-Explosion
Nordrhein-Westfalen NRW-Umweltministerin fordert Aufklärung von Chempark-Explosion

In Kleve am Niederrhein war die weiße Pracht 16 Zentimeter hoch, aus der Eifel wurden 3 Zentimeter gemeldet.

Nach Angaben des Wetterdienstes bleibt es erstmal eiskalt. Am Donnerstag werde mit Höchsttemperaturen zwischen minus 1 Grad im Rheinland und bis zu minus 8 Grad im Bergland gerechnet, erklärte der Deutsche Wetterdienst in Essen.

Reisende müssen in NRW weiterhin mit Zug-Ausfällen rechnen.
Reisende müssen in NRW weiterhin mit Zug-Ausfällen rechnen.  © Bernd Thissen/dpa

Allenfalls das Rheinland könnte am Sonntag leicht in die Plusgrade kommen. Nach dem Wochenende sei aber eine Wetteränderung in Sicht, es könnte wärmer werden.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: