Darum war die Erdbeer- und Spargelernte in NRW so gering!

Düsseldorf – Die Erdbeer- und Spargelernte ist in Nordrhein-Westfalen in dieser Saison geringer ausgefallen als 2019. 

2020 sind in NRW wesentlich weniger Erdbeeren geerntet worden, als noch im Vorjahr. (Archivfoto)
2020 sind in NRW wesentlich weniger Erdbeeren geerntet worden, als noch im Vorjahr. (Archivfoto)  © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Das lag unter anderem an fehlenden Erntehelfern, wodurch nicht alle Felder komplett abgeerntet werden konnten, teilte das Statistische Landesamt am Montag mit.

Dieses Jahr sind rund 40 Prozent weniger Erdbeeren auf Freiflächen und rund 38 Prozent weniger unter Schutzabdeckungen gepflückt worden.

Es wurde auch weniger Spargel gestochen, knapp 17 weniger als noch 2019, obwohl die Anbaufläche insgesamt um sieben Prozent ausgedehnt wurde.

Die Erdbeerernte hat unter Nachtfröste im Mai und später unter dem trockenen und heißen Wetter teilweise zu Beginn der Vegetation gelitten.

Hinzu kommt, dass Erdbeeren auf insgesamt weniger Fläche angebaut wurden: Im Freiland verringerte sich die Fläche um 18 Prozent und in Gewächshäusern und unter Schutzabdeckungen um 16 Prozent.

NRW-Erdbeerbetriebe haben 2020 auf 1835 Hektar Anbaufläche etwa 15.500 Tonnen Erdbeeren geerntet.

Titelfoto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0