Rechte Szene: Mehr politisch motivierte Straftaten in NRW

Düsseldorf/Bielefeld – Die politisch motivierte Kriminalität aus der rechten Szene ist in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2020 angestiegen.

In Nordrhein-Westfalen wurden im ersten Halbjahr 1301 politisch rechts motivierte Straftaten gezählt - deutlich mehr als im Vergleichszeitraum 2019. (Symbolbild)
In Nordrhein-Westfalen wurden im ersten Halbjahr 1301 politisch rechts motivierte Straftaten gezählt - deutlich mehr als im Vergleichszeitraum 2019. (Symbolbild)  © 123rf/ginasanders

Das gehe aus den Antworten der Landesregierung auf kleine Anfragen der Grünen im Landtag hervor, berichtet die in Bielefeld erscheinende Neue Westfälische.

Danach seien in den ersten sechs Monaten dieses Jahres insgesamt 1301 politisch rechts motivierte Straftaten gezählt worden. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es demnach 1216 Straftaten.

Auch die antisemitischen, islamfeindlichen und flüchtlingsfeindlichen Straftaten hätten zugenommen.

So seien im ersten Halbjahr 103 Straftaten mit antisemitischem Hintergrund registriert worden, sieben mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der flüchtlingsfeindlichen Taten sei von 51 auf 69 gestiegen, die der islamfeindlichen Taten von 42 auf 69.

Gleichzeitig befindet sich die Anzahl der Rechtsextremisten in NRW auf dem höchsten Stand seit zehn Jahren. Sie waren auch zahlreich an den Ausschreitungen vor dem Reichstagsgebäude in Berlin beteiligt.

Titelfoto: 123rf/ginasanders

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0