Erneut keine Einigung bei Tarif-Verhandlungen für Einzelhandel in NRW

Düsseldorf - Im Tarifstreit des nordrhein-westfälischen Einzelhandels hat es auch in der dritten Verhandlungsrunde keine Einigung gegeben.

Die Gewerkschaft Verdi hatte in den vergangenen Wochen zu Arbeitsniederlegungen in einzelnen Einzelhandelsbetrieben aufgerufen. (Symbolfoto)
Die Gewerkschaft Verdi hatte in den vergangenen Wochen zu Arbeitsniederlegungen in einzelnen Einzelhandelsbetrieben aufgerufen. (Symbolfoto)  © Stefan Sauer/dpa

Die Gespräche seien vertagt worden, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Dienstag mit.

Die Arbeitgeber hätten ihr Angebot zwar nachgebessert, das reiche aber bei weitem nicht aus, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Silke Zimmer laut Mitteilung.

Die Gewerkschaft hatte in den vergangenen Wochen zu Arbeitsniederlegungen in einzelnen Betrieben aufgerufen.

NRW jetzt Inzidenz-Stufe 1: Diese Regeln gelten ab heute
Nordrhein-Westfalen NRW jetzt Inzidenz-Stufe 1: Diese Regeln gelten ab heute

Verdi fordert für die 700.000 Beschäftigten 4,5 Prozent und 45 Euro mehr Gehalt, Lohn und Ausbildungsvergütung und ein Mindestentgelt von 12,50 Euro.

Der Handelsverband NRW hält die Forderung für überzogen und bietet deutlich weniger - je nachdem, wie stark die Firma betroffen war, soll es unterschiedliche Erhöhungsschritte geben.

Die Verhandlungen sollen am 8. Juli fortgesetzt werden.

Titelfoto: Stefan Sauer/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: