Erstmals seit 18 Jahren: NRW-Ministerium erhöht Budgets für Schulbücher

Düsseldorf - Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen hat zum neuen Schuljahr 2021/2022 die Durchschnittsbeträge für Schulbücher um 30 Prozent erhöht.

Mit der Anhebung der Durchschnittsbeträge für Schulbücher stehen in NRW nun landesweit 30 Millionen Euro mehr für Lernmittel zur Verfügung.
Mit der Anhebung der Durchschnittsbeträge für Schulbücher stehen in NRW nun landesweit 30 Millionen Euro mehr für Lernmittel zur Verfügung.  © Ole Spata/dpa

Das kündigte das Schulministerium am Sonntag in einer Pressemitteilung an. Die Anpassung beziehe sich sowohl auf den Anteil für die Schulträger als auch der Eltern. Mit der Anhebung stehen dem Ministerium zufolge landesweit rund 30 Millionen Euro mehr für Lernmittel zur Verfügung.

"Zu einer Ausstattung, die unseren Ansprüchen gerecht wird, gehören selbstverständlich auch zeitgemäße Schulbücher – ob als herkömmliches Schulbuch oder als neues digitales Schulbuch mit all seinen zusätzlichen Möglichkeiten der Wissensvermittlung", teilte Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (55, FDP) mit.

Grundlage für die jüngste Anpassung der Schulbuchbeiträge ist den Angaben zufolge eine entsprechende rechtliche Änderung der Verordnung über die Durchschnittsbeträge, die bereits letztes Jahr erfolgte und zu diesem Schuljahr wirksam wird.

Damit werden erstmals nach 18 Jahren die Durchschnittsbeiträge erhöht. Zuletzt waren sie im Jahr 2003 angepasst worden.

Titelfoto: Ole Spata/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: