Etwa 90 Kilometer Autobahn im Rheinland von Flutschäden betroffen!

Köln/Rheinland/NRW - Im Rheinland sind etwa 90 Kilometer Autobahn von Flutschäden betroffen. Das sagte ein Sprecher der Autobahngesellschaft des Bundes am Mittwoch.

Viele Autobahnen wurden unterspült und sackten teilweise ab.
Viele Autobahnen wurden unterspült und sackten teilweise ab.  © Alexander Franz

Dabei handele es sich um Schäden von unterschiedlicher Schwere.

Auch Streckenabschnitte, die nach dem Abfließen des Wassers intakt aussehen, könnten nicht sofort freigegeben werden.

"Wir müssen zunächst prüfen, ob der Untergrund tragfähig ist", sagte der Sprecher. Dazu werde mit schweren Walzen über die Fahrbahn gefahren.

Ein Jahr nur Wochenendfahrten: Wuppertaler Schwebebahn fährt wieder täglich
Nordrhein-Westfalen Ein Jahr nur Wochenendfahrten: Wuppertaler Schwebebahn fährt wieder täglich

"Wenn dabei noch Wasser austritt, muss weiter abgewartet werden, bis der Untergrund abgetrocknet ist."

Wann mit den Reparaturarbeiten etwa an der stark beschädigten Autobahn 61 begonnen werden könne, sei noch nicht abzusehen.

Die A61 ist zwischen den Kreuzen Meckenheim und Kerpen in beiden Richtungen voll gesperrt. Teilweise sei überhaupt keine Fahrbahn mehr vorhanden, sagte der Sprecher.

Es seien umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erforderlich.

Rheinland von Autobahn-Schäden gezeichnet

Derzeit würden die Schäden von Experten bewertet und eine Prioritätenliste für die Reparaturarbeiten erstellt.

Die Niederlassung Rheinland der Autobahngesellschaft ist für rund 1200 Kilometer Autobahn zuständig. Im westfälischen Landesteil von NRW hatte es keine Unwetterschäden an Autobahnen gegeben. Auch die Deutsche Bahn wurde schwer von dem Unwetter getroffen.

Update, 15.50 Uhr: Landesbetrieb: Hälfte der gesperrten Straßen wieder befahrbar

Rund die Hälfte der nach der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen gesperrten 200 Straßen ist wieder befahrbar. Das teilte der zuständige Landesbetrieb Straßen.NRW am Mittwoch in Gelsenkirchen mit.

"Wir arbeiten seit der vergangenen Woche unermüdlich daran, Verkehrswege – wo immer es geht – so schnell wie möglich wieder zugänglich zu machen", sagte die Direktorin Petra Beckefeld laut Mitteilung.

Erst wenn eindeutig feststehe, dass auf einem vom Hochwasser betroffenen Streckenabschnitt keine Gefahr mehr besteht, gebe Straßen.NRW diesen wieder für den Verkehr frei.

Titelfoto: Alexander Franz

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: