Extremer Fall von häuslicher Gewalt: Mann drangsaliert eigene Familie über Stunden

Düren - Ein extremer Fall von häuslicher Gewalt hat die Polizei in Düren auf Trab gehalten. SEK-Beamte überwältigten einen mutmaßlich berauschten 33-jährigen Mann und nahmen ihn in Gewahrsam.

Spezialkräfte der Polizei nahmen den Randalierer (33) schließlich in Gewahrsam. (Symbolbild)
Spezialkräfte der Polizei nahmen den Randalierer (33) schließlich in Gewahrsam. (Symbolbild)  © 123RF/animaflorapicsstock

Zum wiederholten Male wurden die Beamten am späten Samstagabend zu einer Adresse nach Düren-Niederau alarmiert, nachdem ein polizeibekannter 33-Jähriger tagsüber offenbar über Stunden in seinem Elternhaus randaliert hatte. Das teilte ein Polizeisprecher am Sonntagnachmittag mit.

Demnach soll der Mann seinen Familienangehörigen nicht nur diverse Körperverletzungen zugefügt, sondern auch das häusliche Inventar beschädigt haben.

"Nachdem der Tatverdächtige dann gegenüber seinem Vater, möglicherweise unter dem unberechenbaren und zunehmenden Einfluss von Betäubungsmitteln, auch noch stark bedrohlich aufgetreten war, rief dieser die Polizei hinzu", schilderte der Sprecher.

NRW-Wetter wird freundlich und trocken, doch nachts droht weiterhin Gefahr
Nordrhein-Westfalen NRW-Wetter wird freundlich und trocken, doch nachts droht weiterhin Gefahr

Als die Einsatzkräfte daraufhin am Ort des Geschehens eintrafen, reagierte der Randalierer "stark aggressiv und im höchsten Maße gewaltbereit, indem er unmissverständlich den Einsatz einer Machete auch gegenüber den Beamten androhte", wie es weiter hieß.

Die Polizei zog schließlich Spezialkräfte hinzu, die den bewaffneten Mann nach Mitternacht im Keller des Hauses in Gewahrsam nahmen. Er habe dabei erheblichen Widerstand geleistet, konnte aber professionell entwaffnet und in polizeiliche Obhut genommen werden.

Polizei stellt Machete und Drogen sicher

"Der 33-Jährige erlitt leichte Verletzungen, die ambulant in einem Krankenhaus behandelt wurden", so der Sprecher. Anschließend sei der Unruhestifter durch die zuständige Ordnungsbehörde im Zusammenwirken mit einem Arzt in eine örtliche Fachklinik für psychiatrische Erkrankungen eingewiesen worden.

Die Beamten stellten bei dem Beschuldigten eine gefährliche Machete und Drogen sicher. Gegen den 33-Jährigen wurde neben der Verfügung eines zehntägigen Rückkehrverbots zudem ein Strafverfahren eingeleitet.

Titelfoto: 123RF/animaflorapicsstock

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: