FDP beschließt Programm zur Landtagswahl: Kita, Schule und Digitales im Fokus

Düsseldorf/Köln - Mit dem Bekenntnis zu Beitragsfreiheit in den Kitas, mehr Bildungsgerechtigkeit und schnellerer Digitalisierung zieht die FDP in Nordrhein-Westfalen in den Landtagswahlkampf.

Auf Monitoren ist die Rede von Christian Lindner (43), Vorsitzender der FDP und Bundesfinanzminister, während des NRW-Landesparteitags zu sehen.
Auf Monitoren ist die Rede von Christian Lindner (43), Vorsitzender der FDP und Bundesfinanzminister, während des NRW-Landesparteitags zu sehen.  © Federico Gambarini/dpa

Vier Monate vor der Wahl beschloss ein digitaler Parteitag am Samstag mit großer Mehrheit ein entsprechendes Wahlprogramm.

Sowohl der Spitzenkandidat und Landesparteichef Joachim Stamp (51) als auch der Bundesvorsitzende Christian Lindner (43) unterstrichen, die FDP werde im Landtagswahlkampf mit großer Eigenständigkeit auftreten.

Es sei gut, dass die Partei in NRW ebenso wie im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Niedersachsen mit einer eigenen Handschrift in die diesjährigen Landtagswahlen gehe, sagte Lindner. Es sei klar, dass sich Landesinteressen auch von der Politik der Ampel-Koalition im Bund unterschieden.

NRW steuert auf Schwarz-Grün zu, Spitzenkandidaten prüfen Optionen
Nordrhein-Westfalen NRW steuert auf Schwarz-Grün zu, Spitzenkandidaten prüfen Optionen

NRW wählt am 15. Mai einen neuen Landtag. "Heute legen wir die inhaltlichen Grundlagen für den Wahlkampf. Ab morgen krempeln wir alle die Ärmel hoch", appellierte Stamp an die rund 20.000 Mitglieder seines Landesverbands.

2017 hatte die FDP bei der NRW-Landtagswahl 12,6 Prozent erzielt.

Die FDP in Nordrhein-Westfalen auf Twitter

Ziel der Partei ist mindestens Platz drei im Landtag

NRW wählt am 15. Mai einen neuen Landtag. 2017 hatte die FDP 12,6 Prozent erzielt.
NRW wählt am 15. Mai einen neuen Landtag. 2017 hatte die FDP 12,6 Prozent erzielt.  © Nicolas Armer/dpa

Er wolle die Koalition mit der CDU möglichst fortsetzen, sagte Stamp. Landtagsfraktionschef Christof Rasche (59) gab das Ziel vor, im Landtag weiterhin "mindestens Platz drei" zu belegen. Die Koalition arbeite fair zusammen - auch, wenn es mal unterschiedliche Meinungen gebe.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Spitzenpolitiker der NRW-FDP gefordert, aus ihrer Sicht überzogene Corona-Schutzmaßnahmen wieder zurückzunehmen.

Wenn die pandemiebedingte Belegung der Krankenhäuser und vor allem der Intensivstationen zurückgehe, müssten Grundrechtseinschränkungen zügig überprüft und Stück für Stück beendet werden, sagte Stamp.

Erste Fraktionssitzung des neuen Landtags in NRW
Nordrhein-Westfalen Erste Fraktionssitzung des neuen Landtags in NRW

"Wir werden weiterhin notwendige Maßnahmen mittragen, aber sobald zu erkennen ist, dass sie nicht gebraucht werden und dass sie nicht den Zweck erfüllen, dann müssen sie auch wieder zurückgenommen werden", unterstrich der stellvertretende Ministerpräsident.

"Denn es braucht mehr Besonnenheit und weniger Symbolpolitik."

Titelfoto: Nicolas Armer/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: