Frostige Temperaturen in NRW, teilweise Einschränkungen im Bahnverkehr

NRW - In den kommenden Tagen sind in Nordrhein-Westfalen kaum noch Schneefall und teils eisig kalte Temperaturen zu erwarten. Im Bahnverkehr gab es Mittwochmorgen teilweise Einschränkungen.

Kaum noch Schneefall und teils eisige Temperaturen sind in den kommenden Tagen in NRW zu erwarten. Die Bahn meldete örtliche Einschränkungen im Schienenverkehr.
Kaum noch Schneefall und teils eisige Temperaturen sind in den kommenden Tagen in NRW zu erwarten. Die Bahn meldete örtliche Einschränkungen im Schienenverkehr.  © Henning Kaiser/dpa

Der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge sind im Bergland und in Ostwestfalen am Mittwoch zunächst noch örtlich leichte Schneefälle möglich.

Überwiegend soll es tagsüber aber niederschlagsfrei bleiben. Die Höchstwerte erreichen bei Dauerfrost demnach minus 3 bis minus 6 Grad.

Auch in der Nacht zu Donnerstag soll es demnach kaum neue Schneefälle geben. Die Tiefstwerte sinken auf minus 7 bis minus 14 Grad.

Schülerin starb auf Klassenfahrt: Ermittlungen werden wieder aufgenommen
Nordrhein-Westfalen Schülerin starb auf Klassenfahrt: Ermittlungen werden wieder aufgenommen

Am Donnerstag soll laut DWD verbreitet die Sonne scheinen, nur im Osten ist etwas Schnee möglich. Die Tageshöchsttemperaturen liegen demnach zwischen minus 1 Grad im Rheinland und minus 5 Grad in Ostwestfalen.

Auch am Freitag bleibt es der Vorhersage zufolge meist sonnig, aber kalt.

Örtlich witterungsbedingte Einschränkungen im Bahnverkehr

Im Bahnverkehr in NRW hat es am Mittwochmorgen teilweise Verspätungen und Ausfälle aufgrund des Wetters gegeben. Die Deutsche Bahn meldete im nördlichen Teil des Landes noch witterungsbedingte Einschränkungen.

Diese konzentrierten sich den Angaben zufolge auf den Bereich Münster und Hamm. So sollten unter anderem auf der Regionalbahnverbindung zwischen Münster und Coesfeld wohl bis mindestens Mittag keine Zugfahrten möglich sein. Einzelne Teilausfälle und Verspätungen seien nicht ausgeschlossen.

Großflächige Störungen gebe es aber nicht, teilte der Sprecher mit.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: