Für Obdachlose: NRW nimmt 400.000 Euro für "Kältehilfen" in die Hand

Düsseldorf – Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen hat für den kommenden Winter 400.000 Euro für Obdachlose bereitgestellt.

Schlafsäcke, eine warme Suppe oder einen Kaffee: An kalten Tagen unterstützen viele Städte Obdachlose. (Symbolbild)
Schlafsäcke, eine warme Suppe oder einen Kaffee: An kalten Tagen unterstützen viele Städte Obdachlose. (Symbolbild)  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Das Geld soll den Obdach- und Wohnungslosen über die mehr als 100 freien Träger und Initiativen der Wohnungslosenhilfe zukommen, teilte das NRW-Sozialministerium am Montag in Düsseldorf mit.

Damit könnten dann etwa Schlafsäcke und Rucksäcke beschafft und verteilt werden.

Die sogenannten Kältehilfen seien noch einmal um 60.000 Euro erhöht worden, die gezielt für Mädchen und junge Frauen gedacht seien.

Gegen das Sterben der Innenstädte: Land bewilligt weitere Millionen an Hilfsgeldern
Nordrhein-Westfalen Gegen das Sterben der Innenstädte: Land bewilligt weitere Millionen an Hilfsgeldern

Im Winter 2018/2019 hatte das Land für Kältehilfen erstmals 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Seit 2018 seien zudem die Fördermittel zur Bekämpfung von Wohnungslosigkeit von einer Million Euro jährlich auf 7,16 Millionen Euro aufgestockt worden.

Auch in Köln gibt es jedes Jahr eine Winter-Hilfe für obdachlose Stadtbewohner. Das Amt für Soziales, Arbeit und Senioren weitete das seit Jahren bestehende Angebot in diesem Jahr noch einmal aus, teilte die Stadt Anfang November mit.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: