Gänse-Alarm in NRW: Warum die Vögel zum fiesen Problem werden

Von Mona Wenisch

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen hat ein tierisches Problem.

Nilgänse werden in vielen nordrhein-westfälischen Städten zum Problem. Sie verschmutzen Wiesen und schnattern lautstark.
Nilgänse werden in vielen nordrhein-westfälischen Städten zum Problem. Sie verschmutzen Wiesen und schnattern lautstark.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Die Zahl der von vielen Stadtbewohnern als lästig empfundenen Kanada- und Nilgänse nimmt in dem Bundesland weiter zu.

Pro Jahr wachse der Bestand der Kanadagänse in NRW um rund drei Prozent, der Bestand der Nilgänse um sieben Prozent, teilte die nordrhein-westfälische Ornithologengesellschaft (NWO) mit.

"Diese Zunahme hält weiter an", sagte Kees Koffijberg, Gänse-Experte der NWO.

Dank Homeoffice und mehr Hygiene: Krankenstand in NRW gesunken
Nordrhein-Westfalen Dank Homeoffice und mehr Hygiene: Krankenstand in NRW gesunken

In vielen Städten sind die Gänse nicht gern gesehen. Sie hinterlassen ihren Kot in Parks und auf Liegewiesen, beißen Blumen ab und schnattern lautstark.

In Essen wird ihnen deshalb zum Beispiel der Zugang zu Brutinseln versperrt. In Düsseldorf werden seit einigen Jahren Eier aus den Gelegen der Gänse entnommen.

Die Zahlen des vergangenen Jahres zeigten, dass die Maßnahme in der Landeshauptstadt wirke: Verdreifachte sich die Zahl der Kanadagänse in den Parks der Stadt von 2009 bis 2017 noch, wurde der Anstieg 2020 gestoppt, sagte Koffijberg.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: