Gericht bestätigt Urteil: Acht Jahre Haft für Missbrauchstäter

Bonn - Das Bonner Landgericht hat in einem zweiten Verfahren einen 41-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu acht Jahren Haft sowie Sicherungsverwahrung verurteilt.

Im Landgericht Bonn fanden die Verhandlungen statt. Auch im zweiten Durchlauf bestätigt sich: der 41-Jährige ist gefährlich und muss in Sicherungsverwahrung!
Im Landgericht Bonn fanden die Verhandlungen statt. Auch im zweiten Durchlauf bestätigt sich: der 41-Jährige ist gefährlich und muss in Sicherungsverwahrung!  © Thomas Banneyer/dpa

Das teilte eine Gerichtssprecherin am Montag mit. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das erste Bonner Urteil, das im September 2020 neuneinhalb Jahre Haft vorgesehen hatte, aufgehoben und zur Neuverhandlung zurückgeschickt. Die Richter in Karlsruhe hatten Zweifel, ob das Strafmaß angesichts der anschließenden Sicherungsverwahrung zu hoch ausgefallen war.

Der Mann hatte im Jahr 2017 einer befreundeten Familie in Wuppertal, die mit der Erziehung ihrer sieben Kinder überfordert gewesen war, angeboten, sich um ihren Zehnjährigen zu kümmern.

Er lud das Kind zu sich ein, ging mit ihm ins Kino oder ins Schwimmbad und schlief mit ihm in einem Bett. Anderthalb Jahre wurde der Junge missbraucht, bis er sich im Dezember 2019 seiner ältesten Schwester anvertraute.

Hamsterkäufe durch Corona-Angst sorgen für Boom in der NRW-Konservenindustrie
Nordrhein-Westfalen Hamsterkäufe durch Corona-Angst sorgen für Boom in der NRW-Konservenindustrie

Im Laufe des Verfahrens hatte der Mann die Vorwürfe grundsätzlich eingeräumt.

Auch im zweiten Prozess bestätigte nun ein Gutachter erneut die Gefährlichkeit des 41-Jährigen. Im Jahr 2011 hatte ihn bereits das Landgericht Freiburg wegen mehr als 300 Missbrauchsfällen zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt.

Titelfoto: Thomas Banneyer/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: