Großstädte schrumpfen! Ungewohnter Bevölkerungs-Trend in NRW

Düsseldorf – Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Bevölkerungsstatistik der nordrhein-westfälischen Kommunen aus: In den NRW-Großstädten ist 2020 der Zuzugstrend der vergangenen Jahre gestoppt worden.

Die Einwohnerzahl in Nordrhein-Westfalens größter Stadt Köln ist in 2020 gesunken.
Die Einwohnerzahl in Nordrhein-Westfalens größter Stadt Köln ist in 2020 gesunken.  © Marius Becker/dpa

Ein maßgeblicher Grund dafür ist laut dem Statistischen Landesamt IT.NRW, dass durch Corona-Reisebeschränkungen Zuwanderungen aus dem Ausland weggefallen sind und sich dies besonders auf Großstädte ausgewirkt hat.

Dagegen legten Kleinstädte bis 20.000 Einwohner teils deutlich zu.

So verzeichnete etwa Nordrhein-Westfalens größte Stadt Köln 2020 fast 4700 mehr Weg- als Zugezogene.

Unruhen vor Reuls Privathaus werden Fall für den NRW-Innenausschuss
Nordrhein-Westfalen Unruhen vor Reuls Privathaus werden Fall für den NRW-Innenausschuss

In Düsseldorf lagen die Wanderungsverluste bei 1525, in Duisburg bei 1220 Menschen.

Insgesamt sei der Saldo aus Zu- und Wegzug in den NRW-Großstädten erstmals seit zehn Jahren knapp negativ gewesen, so die Statistik.

In den Kleinstädten habe es dagegen ein deutliches Wanderungsplus von 3,7 pro 1000 Einwohner gegeben.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: